Schlagwort: Ich hab dann mal Hunger

Ich hab dann mal Hunger: Shiori

Manchmal sind Erinnerungen mehr wert als jeder Gegenstand. Deshalb haben wir dieses Jahr beschlossen statt mit Geschenken, verwöhnen wir uns mit einem richtig tollen Restaurantbesuch. Kein “Ach, das ist doch eigentlich zu teuer” und kein “Das könnten wir ja auch zu Hause kochen”. Einfach nur hingehen, genießen und einen schönen Abend miteinander verbringen. Unsere Wahl ist auf ein kleines, japanisches Restaurant in der Max-Beer-Straße gefallen: das Shiori.

Ich hab dann mal Hunger: Espresso Zack Zack

Wer nicht gerade in Reudnitz aufgrund der günstigen Mieten wohnte, hatte lange Zeit wenig Anhaltspunkte, um den Weg aus der hippen Südvorstadt in den wilden Osten von Leipzig zu wagen. Wie es der Lauf der Zeit so will: Immer mehr kleine Läden und Cafés entscheiden sich nicht für Plagwitz oder Karli, sondern für die Gegend rund um den Lene-Voigt-Park. Seit März 2015 mit dabei: Das Espresso Zack Zack!

Ich hab dann mal Hunger: Das Chicha in Berlin

Welches der vielen in Berlin neu eröffneten Restaurants man unbedingt mal testen muss, lässt sich eigentlich relativ schnell feststellen: Taucht ein Restaurant in allen gängigen Berliner-(Food-)Seiten auf, kann es eigentlich nicht schlecht sein. Zugegeben, Aufmerksamkeit bedeutet nicht immer gleich Qualität, im Fall des Chichas muss man sich da allerdings keine Sorgen machen. Für alle hungrigen Berliner, die sich noch nicht ganz sicher sind, hier das Chicha im Schnelldurchlauf.

Ich hab dann mal Hunger: Umami

Sommerzeit ist Terrassenzeit. Und weil das so ist, nehme ich euch mit an einen Ort, der alle trüben Gedanken vertreibt: das Umami!

Ich hab dann mal Hunger: Shiso Burger

Schon wieder hat es mich in die Auguststraße verschlagen. Diesmal war das Ziel ein außergewöhnlicher Burger-Laden: Shiso Burger.

Ich hab dann mal Hunger: Cô Cô | Bánh mì deli

Kaum aus der U-Bahn-Tür (Rosenthaler Platz) raus, fällt man auch schon in das CôCô Bánh mì deli. Wir haben die vietnamesischen Baguettes getestet.

© 2020 Sagsnichtweiter. Theme von Anders Norén.