Ich hab dann mal Hunger: Umami

Sommerzeit = Terrassenzeit: Während einer lauen Nacht Aperol Spritz trinken und heimlich (oder auch weniger heimlich) Leute beobachten – gibt es was Schöneres? Nun meint es der Juni nicht gut mit uns und statt der langersehnten Hitze erwarten uns  kühle Tage und Regen. Bevor allerdings – zum Wetter passend -schlechte Stimmung aufkommt, nehme ich euch mit an einen Ort, der all die trüben Gedanken vertreibt und nichts als Gute Laune zurücklässt: Ins Umami!

Umami3.1

Sommerzeit ist gleich Terrassenzeit!

Nicht weit entfernt von der Eberswalder Straße, aber weit genug weg, um den ganzen Touristenmassen zu entkommen, findet man eine Oase aus Holz, Pflanzen und diesem ganz bestimmtem Charme, bei dem man bereits im Voraus einfach weiß, dass es verdammt lecker wird! Man fühlt sich augenblicklich wohl und obwohl man ohne Reservierung schon mal bis zu einer halben Stunde warten muss (jaaa, auch unter der Woche, ruft also lieber an), wartet man ohne schlechte Laune, da einen der nette Service sofort mit einer kostenlosen Tasse Tee versorgt. Außerdem gibt es derart viel zu Entdecken, dass man ganz froh ist über die kurze Wartezeit, die einem die Möglichkeit gibt, den Raum unauffällig zu scannen, um sich einen Überblick zu verschaffen.

Umschauen lohnt sich, denn das Umami ist so unglaublich schön eingerichtet, dass man kurzerhand die eigene Bude einmal ordentlich umkrempeln möchte. Sogar die Toiletten sind wahnsinnig schön und man sollte sie – ob man nun muss oder nicht – zumindest besichtigen. Das Umami ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass perfekte Einrichtung und gutes Essen oft Hand in Hand gehen!

Umami Tee

Links: Open Blossom Tee – Wunderschön und vor allem lecker | Rechts: Die Speisekarte – keine leichte Wahl!

Endlich am Tisch folgt mit der Speisekarte die nächste Reizüberflutung! Bereits bei der Getränkeauswahl geht es los: Tee, ausgefallene Kaffeekreationen, hausgemachte Smoothies, Limonaden oder doch lieber einen der exotischen Cocktails? Wir haben uns schlussendlich (kaltes Wetter und so…) für zwei Tees, Open Blossom und Rising Sun, entschieden. Das Besondere: Statt langweiliger Teebeutel gibt es ganze Teeblüten samt Ingwer, Süßholz und Co. Das sieht nicht nur sehr schön aus, sondern schmeckt auch köstlich und kann für zu Hause in kleinen Päckchen mitgenommen werden. Zusätzlich hat es noch der Smoothie Morgenrot auf unseren Tisch geschafft, der sich aus frischem Erdbeerpüree, Limetten, Basilikum, und Litschi zusammensetzt.

Essenstechnisch gibt es unterschiedliche Herangehensweisen. Entweder man stellt sich sein Essen aus Haupt- und Vorspeisen selbst zusammen, oder man teilt sich ein Menü, was mit einem Preis von 19,90€ für zwei Personen wirklich ein guter Preis ist! Fällt die Wahl auf das Menü, sieht das dann so aus:

Lecker

Links: Der Morgenrot-Smoothie | Rechts: Das Menü für zwei

Aber auch bei den anderen Gerichten kann man nicht viel falsch machen, bisher hat mir hier alles geschmeckt. Und dafür, dass es so voll ist, sind die Gerichte zügig am Tisch! Wählt man seine Gerichte selbst, klingt das dann ungefähr so: Tay’s Pancake, scharf angebratene Großgarnelen auf zwei gebackenen Süßkartoffelnestern oder Perl On Spoon, drei gegrillte Jakobsmuscheln in einer Wasabi-Sojahonig Reduktion oder etwa Octopus on Lotus, ein frischer Oktopus-Salat von der wechselnden Tageskarte! Mein absoluter Favorit waren die Jakobsmuscheln und das obwohl ich kein großer Wasabi-Fan bin!

Umami Essen

Links: Die Jakobsmuscheln | Rechts: der Oktopus-Salat

Im Umami bekommt ihr also nicht nur eine hübsche Einrichtung, sondern auch wirklich gutes Essen, das zudem glücklich macht! Sollte die Gleichung „Sommerzeit = Terrassenzeit“ also momentan noch nicht ganz aufgehen, gibt es zumindest eine gemütliche und äußerst leckere Alternative, bei der es nicht nur ausgefallene Cocktails gibt, sondern – stilsicher und mit viel Liebe zum Detail – auch jede Menge zu beobachten. Da kann es einem dann schon mal passieren, dass plötzlich Arne Friedrich am Nebentisch sitzt.

Eine schöne Terrasse hat das Umami trotzdem – der Sommer kann sich also ruhig vom regnerischem Wetter verabschieden…

Hard Facts

Homepage | Facebook | Knaackstr. 16-18, 10405 Berlin | Indochinese

Dann habt Mal Hunger!

-B

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s