Auf ein Bier im Twinpigs

Nach einer stressigen Woche zwischen Bachelorarbeit, Kellnerjob und Hausarbeiten, brauchte ich diesen Freitag einen Ort an dem ich all das hinter mir lassen konnte. Einen Ort, der so gemütlich ist, dass man am liebsten den ganzen Abend dort verbringen möchte. Eine Bar deren Getränkekarte sowohl das obligatorische Feierabendbier bereithält (Hallo Wochenende!), als auch durch seine vorzügliche Auswahl an Cocktails dazu beiträgt, dass im Verlauf des Abends das ein oder andere Geheimnis ausgeplaudert wird. Und ich habe ihn gefunden, den perfekten Laden: Das Twinpigs!

twinpigs3

Das Twinpigs wirkt auf mich wie einer dieser Orte, an denen man sich mich Freunden trifft, um eigentlich nur ein oder zwei Bier zu trinken. Dann bleibt man aber irgendwie doch immer länger und nicht selten schmeißt man kurzerhand seine Pläne ganz über Bord und verlegt die Party hierhin. Das Ambiente ist aber auch einfach zu einladend: Große Holztische, schummriges Licht, Kerzenständer, stylische Lampen und dazu abgeblätterte Wände. Schön im ursprünglichen Sinne ist das vielleicht nicht, dafür aber unheimlich ungezwungen und gemütlich.

twinpigs2

Was auf diesem Bild noch nach überschaubaren kleinen Grüppchen aussieht, täuscht. Schon kurze Zeit später verwandelt sich der Raum in eine vibrierende Menschenmasse, alles was jung, hübsch und unglaublich gut angezogen ist, scheint heute Abend im Twinpigs zu sein. Alle sind in Bewegung, es wird gelacht, geraucht (wer nicht so auf rauchige Jacken oder Haaren steht sollte lieber fern bleiben) und natürlich getrunken! Sogar ein DJ, der alle mit den nötigen Beats versorgt, steht plötzlich in einer der Ecken und sorgt bei uns für ein spontanes Stimmungshoch.

twinpigs4

Dass es immer lustiger wird, könnte natürlich auch an unserem Getränk liegen. Nachdem uns der nette Barman sehr kompetent beraten hat, haben wir uns für Stefan’s Indian Ale entschieden – Craft Beer ist ja der neuste Trend und so. Unsere Tischnachbarn scheint die Getränkewahl eher zu belustigen und wir hören nur ein schmunzelndes „Na schmeckt die Brause?“. Aber was soll’s, das Bier schmeckt tatsächlich und das sogar mir, die ihr Bier sonst wirklich immer als Brausemix trinkt. Leider machte sich nach dem Bier die Woche bemerkbar und statt einen der vielen lecker klingenden Cocktails auszuprobieren, ging es für uns glücklich und mit dem Vorsatz einer baldigen Rückkehr nach Hause.

Der Weg ins Glück:

Wer sich nach einem Besuch im Twinpigs jetzt denkt, joa, Neukölln sollte ich mir mal genauer anschauen, dem kann ich die Seite Neukölln Schatzkarte ans Herz legen. Ich bin a little bit in love mit dieser Seite und kann es kaum erwarten demnächst selber auf Schatzsuche zu gehen!

-B

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s