Über schlechte Zähne, Frösche und die ganz große Liebe…

Betrachtet man die Welt des Online-Datings eröffnet sich einem eine schier unglaubliche Fülle an Möglichkeiten… Dating-Apps, Fake-Profile und lauter falsche Versprechungen … und irgendwo dazwischen soll er sich verstecken, der perfekte Mann für die Zukunft? Wo soll man da bloß anfangen? Zugegeben, ich stehe meiner Aufgabe, ein glückliches Paar zu finden, das sich über das Online-Dating kennengelernt hat, skeptisch gegenüber. Vielleicht sollte ich mich der ganzen Geschichte also von einer anderen Seite nähern… Konkret: ich treffe mich mit meiner guten Freundin S. Seit etlichen Jahren ist sie auf Online-Dating-Plattformen unterwegs und teilt mit mir ihr Glück und Leid. Wer eignet sich also besser als sie, um mir in die weite Welt des Online-Datings einen ersten Einblick zu verschaffen? Was der Foto-Zahn-Check damit zu tun hat und wie das perfekte Anschreiben aussieht? Lest selbst!

Liebe3

Klick-Prinzip: Von einem Mann -klick!- zum nächsten

 Aller Anfang ist schwer: Das erste Online-Date

Wann hattest du dein erstes Online-Date?

„Mein allererstes Online-Date war gar nicht über eine klassische Dating-Plattform, sondern über das Studivz. Meine Mitbewohnerin und ihr Freund haben sich lustigerweise auch dort kennengelernt. Bei meinem ersten Internet-Date habe ich den Typen aber gemeinsam mit einer Freundin getroffen auf einem Sommerfest an der Uni. Das war der erste Typ den ich über das Internet kennengelernt habe, allerdings war das nicht über eine klassische Dating-Seite.“

War das auch der Zeitpunkt wo du mit dem Online-Dating angefangen hast?

„Nein, das mit dem Dating-Aspekt hat erst später angefangen… die erste Online-Seite auf der ich war hieß Kissnofrog. Mein erstes klassisches Online-Date habe ich dort kennengelernt. Das war… (lacht und sucht nach Worten) Der Typ hatte so furchtbar schreckliche Zähne. Seit dem achte ich immer akribisch darauf ob man die Zähne auf den Profilbildern sieht, sprich ob sie lächeln. Sonst bin ich immer schon ganz skeptisch. (Lautes Lachen) Davon bin ich schon etwas traumatisiert.“

Die erste Kontaktaufnahme: Das perfekte Anschreiben

Wie lange schreibst du dir mit einem Mann, bevor du ihn nach einem Treffen fragst?   

 „Früher habe ich mehr geschrieben, heute frag ich nach der 3. oder 4. Nachricht.“

 Über was für Themen schreibst du mit den Männern? Kommt ihr auch auf privatere Dinge zu sprechen?

 „Es kommt ziemlich drauf an, wie man den Aufhänger gestaltet. Zu Beginn bleibt es eher oberflächlich, manchmal ist es privater, oft jedoch klassisch, also wo man herkommt und was man so macht.“

Gibt es bestimmte Taktiken beim Anschreiben?

 „Es ist nicht so sinnvoll gleich zu Beginn eine ellenlange Nachricht zu schreiben. Man weiß ja nicht ob der andere Interesse hat. Zwei Sätze reichen oft schon aus, ein Satz, dass man das Profil sympathisch findet und ein zweiter Satz, in dem man irgendwas aus dem Profil aufgreift, zum Beispiel, dass einem Gemeinsamkeiten aufgefallen sind. Manchmal stelle ich auch eine Frage, aber auch nicht immer. Ich denke mir: wenn er wirklich interessiert ist schreibt er auch zurück wenn keine Frage gestellt ist. Das ist dann auch ein guter Test.“

Hast du andere Tipps oder Dinge auf die man achten sollte?

Mir selbst sind nie komische Dinge passiert.  Das erste worauf ich immer achte sind die Fotos: gibt es keine Fotos, ignoriere ich die Anschreiben. Bei den Fotos habe ich klare Kriterien: bei Fotos aus komische Perspektive oder wenn nur ein Foto vorhanden ist, bin ich immer etwas skeptisch. Mehrere Fotos sind schon besser und am besten Frontal und so, dass man sie Zähne sieht. Man sollt nicht zu ausführlich anschreiben, das kostet zu viel Zeit. Danach: Zügig treffen, weil man sonst hohe Erwartungen aufbaut. Manche Leute haben das Schreiben unheimlich gut drauf, man verliebt sich dann in sie und dann… z.B. Typ mit den Zähnen war das so. Doch je länger man schreibt, desto größer die Erwartungen. Die zu erfüllen ist dann natürlich ziemlich schwer und die Wahrscheinlichkeit enttäuscht zu werden umso größer. Für das erste Date kann ich nur sagen: man sollte wirklich man selbst sein.“

 Über Fake-Profile und andere Vorurteile

Bekommst du auch viele plumpe Anschreiben?

 „Ja, das schon. Es kommen aber auch viele nette Anschreiben, teils übertrieben lange Anschreiben, wo ich dann denke oh Leute, verschwendet nicht eure Zeit damit… Ob man antwortet, entscheidet sich im Endeffekt über die Fotos. Dann schaut man noch mal die Einstellungen an und schaut, ob dann noch irgendwas ganz abstoßendes ist.“

Gibt es nicht auch viele, die auf ihren Profilen einfach Mist hinschreiben? Stichwort Anonymität und Fakeprofile…

„Also ich weiß nicht, mit jemandem der wirklich ein Fake-Profil hat, habe ich nie geschrieben.“

Aber das merkt man doch nicht immer sofort. Man kann ja auch ziemlich einfach Lügen auftischen.

„Wie gesagt das mit einem Fake-Profil ist mir noch nicht passiert. Und große Lügen auch noch nicht so wirklich. Was aber glaube ich normal ist: die Leute stellen sich natürlich ein bisschen positiver dar als in der Realität. Schwächen werden weggelassen, dass man mehr das herausstellt, was man gut kann. Das gehört eben einfach zum Online-Dating dazu. Bei der Selbstdarstellung auf Facebook und sonst so ist das ja auch nicht anders.“

 Wie sieht es denn mit den Klischeevorstellungen aus, dass zum Beispiel das Foto nicht mit der realen Person übereinstimmt?  

“ Bei den Leuten die ich getroffen habe war das nicht der Fall. Natürlich sehen die Leute persönlich immer ein bisschen anders aus als auf dem Bild. Es kommt dazu wie die Leute reden und sich bewegen. Das hat ja einen großen Einfluss auf den Eindruck den man von einer Person hat, wie sympathisch bzw. attraktiv man die Person zum Beispiel findet. Aber dass sie jetzt grundsätzlich total anders aussahen habe ich nicht erlebt.“

 Mit welchen Klischees wirst du konfrontiert, wenn du den Leuten erzählst, dass du Online-Dating machst?

 „(belustigt) Ach, mit dem Klischee, dass die die Männer alle ihren Grund haben warum sie online auf der Suche sind. (lautes Lachen) Dann gibt es noch diese Klischees, dass Frauen immer ihre Kilos verringen und Männer ein paar Zentimeter draufschlagen bei ihrer Größe.“

 Kannst du diese Klischees bestätigen?

„Ähm, tja, na gut… (längere Pause, dann lachend) dass man schon ein bisschen gestörte Leute trifft kann ich wohl bestätigen. (Lachen)… ach ja…“

 Von was für lustige Erlebnissen kannst du berichten?

 „Meistens ist es eigentlich eher unspektakulär. Es ist nicht so, dass da jetzt irgendwas ganz außergewöhnliches passieren würde… in der Regel. Mal hat man bessere Gespräche, mal schlechtere.“

Hand aufs Herz: Wie groß ist die Chance auf Erfolg?

Triffst du online auf viele interessante Partner?

„Da ich einen sehr eingeschränkten Typ habe, gibt es nicht so viele interessante Partner.“

 Ist das auch der Grund warum du online auf der Suche bist?

 „Ja, es erweitert einfach den Pool an Möglichkeiten. Ich steh auf eher introvertierte und schüchternde Typen und ich glaube das sind Typen die man im Schnitt eher im Internet findet als auf Partys. Es sind häufig auch so Typen die man nirgendwo so kennenlernen würde.“

 Trifft man Online also vor allem auf schüchterne Menschen, die weniger extrovertiert sind?

 „Es gibt online auch Menschen, die relativ extrovertiert sind. Von der Tendenz her, weil es eben leichter ist jemanden anzusprechen, ist es aber schon so, dass man  verhältnismäßig eher auf schüchterne, weniger extrovertierte Männer trifft.“

Ist es für dich leichter online jemanden kennenzulernen als im „normalen“ Leben?

„Ähm… (überlegt/zögert) nein. Ich glaube der Vorteil ist, dass man weiß worum es geht. Alle Beteiligten wissen man ist Single und auf der Suche nach einem Date, bzw. einem potenziellem Partner. Im normalen Leben ist es so, du triffst jemanden und musst von dem normalen Kontakt den du hast erst mal auf diese „Man-triffst-sich-mal-Ebene“ kommen. Das ist nicht unbedingt so leicht und darin sehe ich den Vorteil vom Online-Dating. Es erweitert auch den Pool an Leuten die man zur Auswahl hat und es gibt zusätzlich viele Informationen über Einstellungen und so.“

Hast du bereits positive Erfahrungen gemacht? Ist aus einem Treffen schon einmal eine Partnerschaft entstanden?

 „Ja, einmal hat sich daraus eine Beziehung entwickelt. Es war aber halt auch ziemlich kompliziert, wenngleich auch sehr schön. Ein Jahr lang hat die Beziehung gehalten. Es hat aber auch bestätigt, dass die Typen, die man online kennenlernt, ziemlich kompliziert sind. Im Großen und Ganzen bin ich aber doch relativ erfolgreich gewesen. (lacht) Mehr als die Hälfte der Typen mit denen ich was hatte, habe ich im Internet kennengelernt.“

Liebe3

Ein Klick, dann Liebe?

Nach meinem Gespräch mit S ziehe ich Bilanz: Ja, im Internet sind komische Typen unterwegs und ja, es scheint nicht wirklich leicht zu sein auf Mr. Right zu treffen. ABER es scheint auch nicht unmöglich. Also, es folgt Schritt Nummer zwei: Wo finde ich diese glücklichen Pärchen, die sich über das Internet kennengelernt habe?

– B

Advertisements

1 Kommentar

  1. […] Über schlechte Zähne, Frösche und die ganz große Liebe… […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s